„Zukunftsstarter“ - eine Initiative der Bundesagentur für Arbeit

1. April 2022
Haben Sie gewusst, dass …
  • von den 187.538 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Ortenaukreis insgesamt jeder 6. ohne Berufsabschluss ist (das sind 26.358 Männer und Frauen) (aktuellste Statistikdaten vom 30.06.2021)
  • von den 4.599 arbeitslose Menschen im Bereich der Arbeitslosenversicherung, dem Aufgabenbereich der Arbeitsagentur jeder 3. ohne Berufsausbildung ist (insgesamt 1.637 Personen). (Stand: Januar 2022).
  • 42,5 Prozent der Beschäftigten in der Ortenau einen Beruf haben, der ein hohes Risiko hat durch die Digitalisierung in der Zukunft wegzufallen (Substituierbarkeit).
Das Substituierbarkeitspotenzial beschreibt den Anteil der Tätigkeiten im Beruf, die durch den Einsatz von Computern oder computergesteuerten Maschinen ersetzbar sind. Es ist vor allem ein Maß dafür, wie stark sich Berufe wandeln. In den seltensten Fällen fallen Berufe ganz weg, es verlieren vor allem bestimmte Aufgaben an Bedeutung bzw. werden stark digital unterstützt.
Lösungen:
Wege zum Berufsabschluss
2018, 2019 und 2020 haben 39 Personen mit Hilfe der Arbeitsagentur Offenburg einen Berufsabschluss zum Maschinen- und Anlagenführer erfolgreich abgeschlossen. Gerade eine Qualifizierung im gewerblichen/technischen Bereich leistet einen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Im Mai 2022 ist ein neuer Kursstart mit 21 Teilnehmern geplant.
 „Zukunftsstarter“ Eine Initiative der Bundesagentur für Arbeit. 
Das Ziel der Initiative „Zukunftsstarter“ ist, dass junge Erwachsene im Alter zwischen 25 und unter 35 Jahren ihren Berufsabschluss nachholen können. Während der bisherigen Laufzeit der Initiative wurden von August 2016 bis Ende Dezember 2020 135.000 junge Erwachsene bei einer abschlussorientierten Weiterbildung bundesweit gefördert. 
Die Initiative „Zukunftsstarter“ wird ab Januar 2022 bis Ende 2025 fortgeführt.